Akzeptanztests mit FIT

December 30, 2005 at 10:32 am Leave a comment


Fit for Developing SoftwareEs gibt seit kurzem ein Buch über Akzeptanztests mit dem Open-Source-Framework FIT. Das Buch deckt nicht nur FIT ab, sondern auch die Aufsätze Fitnesse und Fit-Library.
Das Buch zeigt anschaulich, wie ausgehend von den umgangssprachlichen Anforderungen des Kunden einfach FIT-Tests entwickelt werden können, die sowohl für den Kunden/die Anwender wie auch die Softwareentwickler verständlich und aussagekräftig sind.
Ich finde die Grundidee von FIT bestechend, Tests als HTML-Texte zu beschreiben. In HTML-Tabellen befinden sich die eigentlichen Tests, im Text drumherum erläuternde Beschreibungen. FIT stellt Hilfsklassen zur Verfügung, mit denen die HTML-Tabellen einfach ausgelesen und die Testergebnisse in die Tabellen zurückgeschrieben werden können.
Neben der gemeinsamen Kommunikationsbasis zwischen Kunden und Entwicklern hat FIT auch einen ganz interessanten Effekt auf die Systemarchitektur. Wird FIT nach dem Test-First-Ansatz verwendet, führt es zu einem sprechenden Entwurf. Umgekehrt deckt FIT in einem Test-Last-Ansatz Schwachstellen im Entwurf auf: Immer wenn die programmierten Fixture-Klassen umständlich werden, liegt Refactoring-Bedarf vor.

Entry filed under: Uncategorized. Tags: .

Zweite Auflage erschienen: Wolf, Roock, Lippert: eXtreme Programming Hibernate 3-Buch: Beispielcode und XDoclet-Kapitel online

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: