Defect Driven Design

February 4, 2006 at 1:27 pm Leave a comment


Darauf hat mich Jürgen Ahting in seinem Blog aufmerksam gemacht: Defect Driven Design.
Demnach erklärt man einfach direkt nach Vertragsunterzeichnung, die Softare sei fertig für den Akzeptenztest. Der Kunde wird dann sagen, dass er das Icon auf dem Bildschirm nicht finden kann. Und damit hat man den ersten Fehler, der zu korrigieren ist. Also baut man ein Icon und erklärt erneut die Bereitstellung der Software. Der Kunde clickt auf das Icons und es passiert nichts. Und damit hat man den nächsten Fehler. Und so weiter und so fort.

Das hört sich natürlich absurd an, aber ein paar sinnvolle Denkanstöße kann man da trotzdem draus gewinnen, glaube ich.

Entry filed under: Uncategorized. Tags: .

So groß ist der Himmel… Mika Jannis ist da

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: