IDEs und der K(r)ampf zwischen Statik und Dynamik

August 24, 2006 at 4:16 pm Leave a comment


Für Java existieren heute mit Eclipse, IntelliJ IDEA und Konsorten sehr mächtige Entwicklungsumgebungen. Cross-Referencing, Refactoring und Auto-Completion sind Features, die man nicht mehr missen möchte.
Dass diese Features für die aktuellen Skriptsprachen a la Python, Ruby oder Groovy nicht oder nur eingeschränkt existieren, wird häufig als Argument gegen diese Skriptsprachen verwendet.

Aber wird über diese Features wirklich reflektiert?

Cross-Referencing
Mit den Cross-Referencing-Möglichkeiten der IDE kann man auf Tastendruck oder Mausclick von einer Codestelle zum referenzierten Element gelangen (z.B. von einer Variablendeklaration zur Klasse, von deren Typ die Variable ist).

Natürlich sind die Cross-Referencing-Möglichkeiten in den IDEs deutlich mächtiger als eine Textsuche über Dateien. Aber ist der Unterschied wirklich so groß? Und ist die Textsuche häufig nicht sogar schneller?

Refactoring
Refactoring ist eine der großen Errungenschaften in der Neuzeit der Softwareentwicklung und ihr Automatisierungsgrad ist wirklich erstaunlich hoch. Aber welche automatisierten Refactorings nutzen wir überhaupt bei der täglichen Arbeit und wie häufig? Viele Entwickler verzichten sogar absichtlich auf bestimmte einfache Automatisierungen (z.B. “Introduce Variable”), weil sie von Hand schneller sind – die Mächtigkeit der IDEs führt bei großen Projekten leider dazu, dass die Arbeit mit ihnen mitunter doch etwas zäh wird.
Viele Refactorings kann man in der Tat mit vertretbarem Aufwand und Risiko auch von Hand durchführen. Einige andere (z.B. “Rename Class”) lassen sich auch auf anderem Wege automatisieren (Find&Replace über Dateien). Natürlich kann man sich dann oft nicht 100%ig sicher sein, dass alles korrekt geändert wurde. Man muss anschließend die Tests ausführen. Dass muss man in Java aber auch, weil es immer mehr untypisierte Referenzen in XML-Dateien (Struts, Spring, EJB etc.) gibt, die den IDEs auch mal durch die Lappen gehen.

Auto-Completion
Bei der automatischen Vervollständigung tippt man nur den Beginn eines Wortes ein und die IDE ergänzt die fehlenden Zeichen. Dadurch spart man Tippzeit, reduziert die Wahrscheinlichkeit von Tippfehlern und muss sich nur an den Anfang von Methodennamen erinnern.
Interessanterweise gibt es auch in programmiersprachen-unabhängigen Editoren wie Emacs oder JEdit Auto-Completion. Dabei werden viel einfachere Verfahren eingesetzt als in den Java-IDEs, die aber erstaunlich gute Ergebnisse liefern. Ein ganz einfacher Ansatz besteht z.B. darin, bei der Auto-Completion nur die Wörter zu berücksichtigen, die in der aktuellen Datei schon mal verwendet wurden. Etwas umfangreicher ist der Ansatz, die Wörter aller Dateien eines Projektes zu verwenden.
Ähnlich wie beim Cross-Referencing sind diese Auto-Completion-Features der Editoren qualitativ denen der IDEs unterlegen. Aber wie beim Refactoring sie sind schneller.

Und das ist ein Faktor, den man nicht unterschätzen sollte. Ich ertappe mich beim Java-Programmieren jedenfalls immer wieder dabei, dass ich Namen komplett manuell eintippe, weil ich damit schneller bin als die zäh reagierende Entwicklungsumgebung. Und wenn ich in einem einfachen Editor eine Skriptsprache programmiere, genieße ich es, dass der Editor immer sofort reagiert. Die IDEs sind nur Bruchteile von Sekunden langsamer, aber das reicht schon aus, um den Flow beim Programmieren zu beeinträchtigen.

Entry filed under: 1. Tags: , , .

Closures in Common Lisp Kommentarfunktion in diesem Blog jetzt für alle

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: