Ruby goes Lisp


Mit ParseTree kann man zur Laufzeit die Struktur eines Ruby-Programms analysieren. Das was da rauskommt sieht sehr nach Lisp-S-Expressions aus, was Grahams These stützt, die Programmiersprachen würden sich mit der Zeit immer mehr Lisp annähern. Dass mit ParseTree bei weitem nicht die Flexibilität von Lisp erreicht ist, kann man auf der ParseTree-Homepage lesen: Es funktioniert nicht für die Ruby-Core-Klassen und verändern bzw. generieren kann man so einen ParseTree wohl auch nicht. Dennoch wahrscheinlich eine sehr nützliche Geschichte.

Leave a Comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s