Lean Fast Food

February 3, 2007 at 6:36 pm 2 comments


Ich bin viel auf Reisen unterwegs und gehe abends zum Essen der Einfachheit halber häufig in Fast-Food-Läden. Dabei trifft man auf zwei prinzipiell unterschiedliche Bedienungskonzepte:

  1. Produktion des Essens auf Vorrat (Push-Prinzip).
  2. Produktion des Essens bei Bedarf (Pull-Prinzip).

Vertreter der ersten Kategorie sind z.B. McDonalds und Burger King. Vertreter der zweiten Kategorie sind z.B. Pizzerien. Dabei bekommt man bei Läden der Kategorie 2 i.d.R. frischeres Essen, muss dafür aber länger warten.


Seit einigen Jahren gibt es eine Verbesserung bei Kategorie 2: Man muss nicht mehr lange warten. Ein typischer Vertreter ist Subway. Während McDonalds und Konsorten mehrere Kassen nebeneinander am Tresen haben, schleust Subway die Kunden in einer Schlange am Tresen vorbei. Das Subway-Prinzip läuft darauf hinaus, dass man sein Sandwich während des ganzen Entstehungsprozesses begleitet und mit ihm der Kasse immer näher kommt. Dieses Vorgehen hat zwei positive Effekte:

  1. Man kann mehrfach zwischendurch noch Einfluss nehmen auf sein Sandwich (z.B. welches Brot, welche Salatanteile, welche Soße).
  2. Man kommt sehr schnell dran und ist dann beschäftigt. Möglicherweise wartet man länger auf sein Essen als bei McDonalds. Es fühlt sich aber kürzer an.


Die Produktionsweise bei McDonalds könnte man als klassisch bezeichnen, die von Subway als Lean. Und man kann eine wichtige Konsequenz für die Kunden agiler (lean) Softwareentwicklung ableiten: Man muss sich den ganzen Entwicklungsprozess über engagieren. Dadurch hat man mehr Einflussmöglichkeiten, muss sich aber eben auch einbringen.

Entry filed under: Uncategorized. Tags: .

Bayern München: Freund des HSV? Training zu Feature-Driven-Development in Hamburg

2 Comments Add your own

  • 1. Stefan Roock  |  November 12, 2007 at 6:42 pm

    Ein Leser meines Blogs wies darauf hin, dass McDonalds wahrscheinlich auch nach dem Pull-Prinzip arbeitet. Es wird nur das nachproduziert, was benötigt wird. Das kann man auch als Kunde beobachten.

  • 2. Stefan Roock  |  November 12, 2007 at 6:42 pm

    Ein Leser meines Blogs wies darauf hin, dass McDonalds wahrscheinlich auch nach dem Pull-Prinzip arbeitet. Es wird nur das nachproduziert, was benötigt wird. Das kann man auch als Kunde beobachten.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: