Aufgaben schätzen oder Aufgaben schneiden?

August 31, 2008 at 12:30 pm 1 comment


Viele agile Projekte arbeiten mit Stories, um die Anforderungen zu definieren. Die Komplexität von Stories wird mit abstrakten Story Points geschätzt. Bei der Sprint-/Iterationsplanung findet der sogenannte Task Breakdown statt: Die Stories werden in Aufgaben (Tasks) für die Entwickler zerlegt und diese Tasks werden dann in Personenstunden oder -tagen geschätzt (Commitment Driven Planning). Die Tasks sollten dabei möglichst klein sein. Häufig wird ein Tag als Obergrenze genannt. Dann hat man beim Daily Standup im Durchschnitt jedes mal mind. einen Tasks als erledigt zu vermelden.

Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, die Tasks nicht nur möglichst klein sondern auch möglichst gleich groß zu halten. Wenn alle Tasks gleich groß sind, muss man Aufwände nicht mehr zusammenrechnen, sondern muss nur noch Tasks zählen. Und wenn man irgendwo mal umplanen muss, ist das auch ganz einfach: Einen Task weghängen und einen neuen dafür dazu hängen. Die Vorteile sind in der Praxis deutlich spürbar.

Allerdings kommt man jetzt in eine Zwickmühle. Tatsächlich sind die Tasks konkret nicht alle gleich groß, sondern nur im Durchschnitt. Das kann dazu führen, dass das Team in einem Sprint/Iteration 20 Tasks schafft und in einem anderen 22 Tasks. Für Commitment Driven Planning reicht das Durchzählen der Tasks also nicht aus. Wenn man beim Sprint-/Iterationsreview feststellt, dass man ein paar Tasks mehr oder weniger geschafft hat als geplant, sagt das erstmal wenig aus. Die Abweichung könnte durch die natürlichen Schwankungen bedingt sein.
Das Problem ließe sich durch das Schätzen von Tasks in Stunden beheben, dann ist aber der Vorteil der gleichen Größe wieder futsch.

Daher hat eins meiner Teams mit “halben” Tasks experimentiert. Die meisten Tasks hatte die Normgröße. Einige wenige Tasks waren kleiner und wurden daher mit 1/2 annotiert. Das hat aber nicht so richtig gut funktioniert. Die bereits vorher sehr guten Commitments wurden dadurch nicht besser. Dafür wurde Sprint-/Iterationsplanung umständlicher und beim Review gab es immer wieder Verwirrung um das Tracking (“Zählen wir die halben Tasks für das Tracking jetzt voll oder nur halb?”). Folgerichtig hat das Team die halben Tasks wieder abgeschafft und arbeitet jetzt wieder unter der Annahme, dass alle Tasks gleich groß sind.

Interessant sind noch zwei Diskussionen, die wir geführt haben:
1) Boris Gloger hat vorgeschlagen, bei Sprint-/Iterationsplanung gar nicht mehr zu schätzen. Stattdessen fragt man das Team nach dem Task Breakdown einfach Story für Story “Würdet Ihr Euch darauf committen?” Tatsächlich reicht das vollkommen aus. Es geht darum, ein Commitment auf die Planung zu bekommen. Wie man das erreicht ist sekundär. Allerdings mochte das Team Boris’ Ansatz nicht folgen. Sie meinten, sie könnten auf dieser groben Ebene nicht einschätzen, ob die Planung funktioniert.
2) Man könnte die Tasks auf eine einheitliche Größe zwingen. Dann würde man nicht Tasks auf ToDo-Zettel schreiben, sondern auf Slot-Zettel. Ein Slot hätte eine feste Größe (z.B. 1/2 Personentag) und man müsste die Tasks so formulieren, dass sie auf diese Größe passen. Bei sehr kleinen Aufgaben müsste man mehrere Tasks auf einen Slot-Zettel schreiben. Diese Herangehensweise hat das Team kontrovers diskutiert, letztlich aber abgelehnt. Es schien den Entwicklern zu unnatürlichen Tasks zu führen.

Im Ergebnis ist das Team als bei einer Sprint-/Iterationsplanung verblieben, die mit etwas unscharfen Werten hantiert – alle Tasks werden als gleich groß angesehen, obwohl sie das nicht sind. Das ist solange unproblematisch, wie das Team trotzdem ein Commitment auf die Planung abgibt und das tut es. Jetzt muss man mal beobachten, wie es sich mit der tatsächlichen Qualität der Planungen verhält.

BTW: Ich persönlich mag den Ansatz von Boris und ich tendiere zu dem Slot-Zettel-Ansatz, um alle Tasks gleich groß zu bekommen. Dass ggf. mehrere Tasks auf einem Slot-Zettel stehen, halte ich für unproblematisch, weil sie so klein sind. Man wird die Aufgaben eines Slot-Zettels ohnehin nicht aufspalten und parallel abarbeiten lassen wollen.

P.S.: Tasks gleicher Größe zu haben, reduziert Variabilität und reduzierte Variabilität führt laut Lean Development/Production zu einer höheren Produktivität. Siehe auch bei David Anderson.

Entry filed under: Uncategorized. Tags: , , .

Wie misst man technical debt? Priorisierung von Features

1 Comment Add your own

  • 1. Boris Gloger  |  September 4, 2008 at 9:50 pm

    Hallo Stefan,
    mein Ansatz funktioniert tatsächlich extrem gut. Wir haben damit Projekte mit bis zu 100 Leuten betreut.
    Das Problem ist nicht, dass sich das Team “verplanen” könnte, sondern in der Regel sind die Teams noch nicht bereit das antrainierte Schätzen von Stunden zu lassen.
    Warum, weil sie immer noch Größe in Zeit umrechnen. Etwas das nicht geht.

    Die Größe der Stories ist RELATIV zueinander. Es spielt beim Sizing der Größe der Stories überhaupt keine Rolle, wie lange das Team für eine Story der Größe 2 benötigt.

    Die “Umrechnung” der Größe in eine Durchlaufzeit ergibt sich aus der Anzahl der Storypoints, die ein Team in einem Sprint schafft. Nicht jedoch aus der “Aufrechnung” der Tasks.

    Mehr braucht es nicht. Alles was der ScrumMaster reichen muss ist, dass sich das Team für 3 Sprints auf diesen Ansatz einlässt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: