W-JAX: Hochperformante Webanwendungen

November 5, 2008 at 5:02 pm Leave a comment


Heute habe ich auf der W-JAX einen interessanten Vortrag von Peter Roßbach gehört. Es ging um Tipps und Tricks, wie man Webanwendungen schneller machen kann. Besondere interessant fand ich, dass man sehr viele Dinge ohne Programmierung, einfach durch Konfiguration (z.B. in Apache) regeln kann – Caching, Zippen etc.
Die meisten Dinge kann man sofort umsetzen und sie versuchen keinen oder nur wenig Zusatzaufwand. Ein paar Beispiele sind:

  • Bilder sollten nicht im Browser skaliert werden, sondern in der benötigten Größe vom Server geliefert werden.
  • GET-Requests (ohne Parameter) können häufig gecacht werden und damit kann man leicht mal 50% Bandbreite sparen.
  • Man sollte immer erst die CSS-Dateien in seine HTML-Seiten einbinden und dann die Java-Script-Dateien. Sonst wird mitunter doppelt gerendert.
  • Man sollte Links ohne Ziel vermeiden (z.B. Favicons, die es nicht gibt). Diese führen intern zu 404 und 404 kann nicht gecacht werden.
  • etc.

Entry filed under: Uncategorized. Tags: .

CookieSwap TDD-Einsichten

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: