Wenn einer eine Reise tut…

January 19, 2009 at 7:10 pm 6 comments


Donnerstag musste ich morgens von Berlin nach Mannheim. Ich hatte meinen Flug im Internet mit der Lufthansa gebucht und elektronisches Ticket über Kreditkarte geordert.

Also stecke ich meine Kreditkarte in den Quick-Checkin-Automaten. Dieser begrüßt mich freundlich mit meinem Namen. Ich muss auswählen, ob ich alleine oder in der Gruppe reise. Alleine. Dann muss ich angeben, ob ich nur Handgepäck habe oder Gepäck aufgeben möchte. Nur Handgepäck. Und dann sagt der Automat mir, dass kein Ticket für mich gebucht ist. Sch… Habe ich den Flug für den falschen Tag gebucht? (Und selbst wenn, was ist das für Usability, dass Fragen beantworten muss, die sich am Ende als Unsinnig herausstellen?)

Ich gucke auf die Übersichtsanzeige der Abflüge. Es geht ein Flug nach Mannheim zu der angegebenen Zeit. Aber die Flugnummer ist anders. Oh, oh. Also schnell zum Checkin-Schalten, um das zu klären.

Mit schnell ist aber nichts, weil ich mich erstmal im Flughafen Berlin Tegel verlaufe. Das ist bei so einem kleinen Flughafen schon eine gewisse Kunst. Einige Hinweisschilder sind aber auch echt eigenartig platziert.

Schließĺich finde ich den Checkin-Schalter. Da ist aber niemand. Nanu? Es sind nicht mal mehr 60 Minuten bis zum Abflug. Jetzt gesellen sich andere verwirrte Passagiere dazu. So falsch kann ich also nicht sein. Tatsächlich öffnet der Schalter nach wenigen Minuten, ca. 45 Minuten vor Abflug. Jetzt sehe ich auch, warum ich kein elektronisches Ticket bekommen konnte und warum die Flugnummer abweicht. Der Flug wird nicht von Lufthanse durchgeführt, sondern von Cirrus Airlines. Also liegt das Ticket wohl im System von Cirrus und der Lufthansa-Automat kommt da nicht dran. Da wäre ein Hinweis bei der Buchung und auch am Quick-Checkin-Automaten hilfreich gewesen – soviel Adrenalin am frühen Morgen muss nun wirklich nicht sein.

Tatsächlich bekomme ich am Cirrus-Schalter mein Ticket. Bei der Sicherheitskontrolle falle ich unangenehm auf. In meinem Notebook-Rucksack haben sich soviele Kabel angesammelt, dass er nicht mehr richtig durchleuchtet werden kann. Letztes Mal musste ich daher alle Kabel rausnehmen und den Rucksack nochmal durchleuchten lassen. So leicht komme ich diesmal nicht davon. Ich werde in einen separaten Raum gebeten. Dort wird eine Art Staubsauger mit Filter in alle Rucksack-Fächer gehalten und der Filter anschließend in eine wirklich große Maschine gesteckt. Die sagt erwartungsgemäß, dass ich keine Bomben dabei habe. Hätte sie das auch gesagt, wenn ich Sylvester Böller in dem Rucksack transportiert hätte? Wenn ich mal zuviel Zeit habe, reibe ich mal eine Tasche mit übriggebliebenen Böllern ein und gehe extra früh zur Sicherheitskontrolle…

Danach warte ich noch kurz am Gate und rein geht’s in Flugzeug. Naja, erstmal in den Flughafenbus – zusammen mit einem dutzend anderer Leute. Zwei davon stehen im Bus und machen die Business-Kasper – die waren wirklich sehr nah dran am Sketch!

Nach 5 Minuten steigen wir wieder aus- Der Bus hat sich keinen Zentimeter bewegt. Wir werden wieder zurück in die Wartehalle geholt. In Mannheim kann wg. schlechtem Wetter (Nebel und Eisregen) nicht gelandet werden. 45 Minuten nach geplantem Abflug beschließt man: Wir fliegen nach Saarbrücken und fahren dann 90 Minuten mit dem Bus nach Mannheim. Es gäbe auch noch eine geringe Chance, dass wir in Mannheim landen könnten. Aber das würde sich erst kurz vor Mannheim entscheiden.

Einige Passagiere weisen darauf hin, dass bereits Flüge nach Saarbrücken umgeleitet wurden nach Stuttgart, weil der Flughafen auch schlechtes Wetter hätte. Die Cirrus-Frau fragt nochmal nach bei ihren Leuten. Aber es bleibt dabei: Wenn Mannheim nicht geht, nehmen wir Saarbrücken. Also alle wieder rein in den Bus und los geht’s.

Das Flugzeug hat gut 30 Sitze, so dass die meisten Sitze frei bleiben. Wir dürfen uns aber nicht in die ersten 5 Reihen setzen, weil dann die Gewichtsverteilung nicht mehr stimmt. Wer hätte gedacht, dass Flugzeuge so anfällig sind.

Während wir auf die Startbahn rollen, hält die Flugbegleiterin ihre obligatorische Rede: “Im Namen des Piloten, des Copiloten und der restlichen Crew – das bin ich – heiße ich Sie herzlich willkommen beim Cirrus-Flug nach Mannheim … oder Saarbrücken.”

Nach dem Start meldet sich der Pilot: “Auch ich möchte Sie herzlich willkommen heißen auf unserem Flug nach Westen. Auf mehr möchte ich mich erstmal nicht festlegen.” Um uns etwas Unterhaltung zukommen zu lassen, erzählt er lange Geschichten über die Orte, an denen wir vorbeifliegen. Seine Ausführungen beschließt er mit den Worten: “Und wenn Ihnen jetzt der Sinn nach etwas seichterer Unterhaltung ist, fragen Sie die Stewardess. Die kann klassischen Ausdruckstanz. Die kann sogar ihren Namen tanzen.”

Kurz vor Mannheim meldet sich der Pilot: “In Mannheim ist immer noch schlechtes Wetter und wir können dort nicht landen. In Saarbrücken sieht es genauso aus. Und da es egal ist, wo wir nicht landen, fliege ich jetzt einfach mal Schleifen über Mannheim. Vielleicht tut sich ja noch was.”

Nach 30 Minuten kommt die Durchsage: “Es wird sich nichts mehr tun. Wir fliegen zurück nach Frankfurt.” Das dauert immerhin nur 12 Minuten, aber als wir da sind: “Dass der Himmel heute nicht voller Geigen hängt, haben Sie ja bereits bemerkt. Hier hängt er voller Flugzeuge, so dass wir auch hier ein paar Warterunden drehen werden.”

Ich frage mich langsam, wieviel Sprit in so einer Maschine eigentlich drin ist.

Aber letztlich landen wir dann doch. Lufthansa hat einen Bus organisiert, der uns an Ausgang B6 erwartet. Also wir da ankommen, finden wir da zwei Dinge nicht vor: einen Bus und jemand von Lufthansa, der uns Infos gibt. Gut organisiert ist das nicht.
Stehen wir vielleicht am falschen Ausgang? Nach ca. 30 Minuten taucht jemand auf und nimmt uns zum Bus mit. Dort warten wir noch ziemlich lange, weil die Anzahl der Leute im Bus unter der Anzahl der Passagiere im Flugzeug liegt. Vielleicht haben die ein anderes Transportmittel genommen? Irgendwann fährt der Bus aber doch los und es dauert noch eine Stunde, bis wir in Mannheim ankommen sind.

Summa Summarum: Statt einer Stunde dauerte die Reise Berlin->Mannheim 5,5 Stunden (dass der Pilot einen gewissen Unterhaltungswert hatte, entschädigt da wenig). Und da ich meinem Kunden nicht zumuten kann, um 15 Uhr zu kommen und um 17 Uhr wieder zu gehen, harre ich dort bis 18:15 Uhr aus und komme daher erst gegen 1:00 Uhr morgends wieder zu Hause an – für den Rückweg nehme ich die Bahn. Die ist in Relation zum Flugverkehr dann doch verlässlich und auch bequemer.

Entry filed under: Uncategorized. Tags: .

Perlen der Internationalisierung Noch mehr Spaß mit Internationalisierung

6 Comments Add your own

  • 1. Martin Lippert  |  January 19, 2009 at 9:16 pm

    Hallo Stefan!

    Ich muss Dich enttäuschen bzgl. der Bahn. Bei meiner Reise von Köln nach Regensburg und zwei Tage später von Regensburg nach Hamburg habe ich nicht 5,5 Stunden Reisezeit gebraucht, sondern 5,5 Stunden Verspätung eingefahren. Insgesamt war ich von Köln nach Regensburg 9h unterwegs…😦

    Werde die Bahn meiden und den Flieger nehmen, wann immer möglich…😉

  • 2. Martin Lippert  |  January 19, 2009 at 9:16 pm

    Hallo Stefan!

    Ich muss Dich enttäuschen bzgl. der Bahn. Bei meiner Reise von Köln nach Regensburg und zwei Tage später von Regensburg nach Hamburg habe ich nicht 5,5 Stunden Reisezeit gebraucht, sondern 5,5 Stunden Verspätung eingefahren. Insgesamt war ich von Köln nach Regensburg 9h unterwegs…😦

    Werde die Bahn meiden und den Flieger nehmen, wann immer möglich…😉

  • 3. Stefan Roock  |  January 19, 2009 at 9:25 pm

    Schönes Beispiel dafür, dass man sich seine Realität subjektiv konstruiert. Natürlich hat die Bahn bei mir auch mal Verspätung. Gefühlt ist das aber viel weniger als das, was ich im Flieger an Ärger habe.

    Du nimmst es genau andersrum wahr.

    Und wahrscheinlich haben wir objektiv im Schnitt dieselben Situationen erfahren.

    Aber das ist ja auch OK so.

  • 4. Stefan Roock  |  January 19, 2009 at 9:25 pm

    Schönes Beispiel dafür, dass man sich seine Realität subjektiv konstruiert. Natürlich hat die Bahn bei mir auch mal Verspätung. Gefühlt ist das aber viel weniger als das, was ich im Flieger an Ärger habe.

    Du nimmst es genau andersrum wahr.

    Und wahrscheinlich haben wir objektiv im Schnitt dieselben Situationen erfahren.

    Aber das ist ja auch OK so.

  • 5. Martin Lippert  |  January 22, 2009 at 2:34 pm

    Stimme Dir absolut zu!!!

  • 6. Martin Lippert  |  January 22, 2009 at 2:34 pm

    Stimme Dir absolut zu!!!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: