LoC und Produktivität

July 14, 2009 at 11:45 am Leave a comment


Mein letzter Blogpost zu Prolog hat eine Diskussion gestartet, inwiefern LoC (Lines of Code) wirklich relevant sind. Wie bereits im Blogpost beschrieben, finde ich LoC auch nur bedingt geeignet. Man kann die Metrik relativ leicht faken und man kann Sourcecode so “optimieren”, dass er weniger LoC hat und gleichzeitig unlesbar wird.
Jetzt habe ich einen interessanten Artikel über eine Studie gelesen, die sieben Programmiersprachen miteinander vergleicht (freies Draft-PDF dazu). An der Studie finde ich ein paar Ergebnisse interessant:

  1. Die Produktivität in LoC pro Tag ist ungefähr konstant – unabhängig von der Programmiersprache.
  2. Die LoCs für Skriptsprachen wie Python liegen deutlich unter denen von Java oder C++.
  3. Folglich ist man mit Skriptsprachen produktiver.

Natürlich kann man das auch wieder anzweifeln, weil man nur “billige” Beispiele verwendet hat. Aber immerhin liefert die Studie ein paar zusätzliche Indizien.

Entry filed under: 1. Tags: .

Terminplaner in Prolog Prolog-Grundzüge 1: Fakten und Regeln

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: