Buchtipp “Clean Code”

January 26, 2010 at 8:43 am 2 comments


Das Buch “Clean Code” von Robert Martin stand schon eine Weile in meinem Bücherregal. Ich habe es solange aufgeschobene, weil ich für mich wenig Neues erwartete. Jetzt bin ich dann endlich dazu gekommen, das Buch zu lesen. Ich hatte vor, es zu überfliegen, weil der Inhalt für mich mit 10 Jahren agiler Programmiererfahrung nicht wirklich neu sein kann.

Wirklich neu war der Inhalt auch nicht, aber aus dem Überfliegen ist auch nichts geworden. Zum einen ist das Buch so kurzweilig geschrieben, dass das Lesen Spaß macht. Zum anderen waren doch einige Abschnitte drin, die mich überrascht und zum Nachdenken angeregt haben.

Die grundsätzliche Argumentation des Buches ist, dass man sich auch um die Kleinigkeiten kümmern muss. Das ist erstmal konträr zu dem, was ich im Studium gelernt habe. Dort war eine Hauptmotivation für Module, dass man in denen das Chaos einsperren kann. Demnach müsste man die Makrostruktur sauber halten und muss sich um die Interna der Module nicht so sehr kümmern. Klang logisch. Aber sowas habe ich in 18 jahren kommerzieller Softwareentwicklung nicht erlebt. Entweder war das System auf jeder Ebene gut strukturiert oder auf jeder Ebene vergurkt. Ich denke, das hängt mit der Einstellung der Entwickler zusammen. Entweder sie interessieren sich für Qualität. Dann tun sie das auf jeder Ebene. Oder sie interessieren sich nicht für Qualität. Dann kümmern sie sich auch nicht um eine vernünftige Makro-Struktur. Robert Martin hat also Recht: Wir müssen uns um sauberen Code auch auf Mikro-Ebene kümmern.

Nur ein Beispiel für die Überraschungen, die das Buch für mich bereit hielt Robert Martin vertritt die Ansicht, dass eine Methode mit einem Parameter schon komplex ist und wenn möglich vermieden werden sollte. Mit 2 oder 3 Parametern wird es demnach noch viel schlimmer. Zuerst habe ich gedacht “naja…”. Aber seine Argumente sind gut und er hat Recht. Viele Parameter sind in sich komplex und deuten häufig darauf hin, dass wir zusätzliche Klassen benötigen oder Methoden in andere Klassen verschoben werden sollten.

Fazit: Aus meiner Sicht ist “Clean Code” ein Must-Have für jeden professionellen Softwareentwickler – egal ob agil oder nicht. Auch alte Hasen werden Nutzen daraus ziehen können.

Entry filed under: #. Tags: , , .

Flow, Pair Programming, Teams und das Unerwartete Wieviel Schutz brauchen Entwickler?

2 Comments Add your own

  • 1. Marcus Kraßmann  |  February 10, 2010 at 7:27 am

    Wohl wahr, dem kann ich mich nur anschließen. Top Buch, welches ich auch eher verschlungen denn überflogen habe.

    Ich habe es mir im letzten Jahr gekauft, nachdem es auf http://www.clean-code-developer.de/ vorgestellt wurde. Die Seite ist zwar meines Wissens von .NET-Entwicklern ins Leben gerufen worden, aber die dort behandelten Themen sind weitestgehend sprachunabhängig gültig.

  • 2. Lernen im 1. Quartal 2010 « Stefan Roock  |  April 12, 2010 at 3:23 pm

    […] Ich habe “Clean Code” von Robert Martin gelesen. Mein Blogartikel dazu findet sich hier. […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed



%d bloggers like this: